Sprungmarken

Stadt Coburg, Kreisfreie Stadt - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Stadt Coburg

Wappen der kreisfreien Stadt Coburg

Kreisfreie Stadt

Region Oberfranken-West

Oberbürgermeister: Norbert Tessmer

Einwohnerzahl: 41.257 (Stand: 31. Dezember 2015)

Anschrift und Kontakt

Hausanschrift

Markt 1-2

96450 Coburg

Standort im BayernAtlas anzeigen. Autoroute planen. Fahrplan für öffentliche Verkehrsmittel aufrufen.

Postanschrift

Postfach 3042

96419 Coburg

Telefon

+49 (0)9561 89-0

Telefax

+49 (0)9561 89-1179

Beschreibung

Im Hügelland zwischen dem Thüringer Wald und dem oberen Maintal überragt auf einer Berghöhe eine der mächtigsten Burganlagen Deutschlands, die Veste Coburg, das ehemalige Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha...

Logo Coburg
Die Veste Coburg mit ihrer klassisch schönen Silhouette verdient als Bau- und Geschichtsdenkmal zu Recht ihren Beinamen "Fränkische Krone".

Auf einem nach drei Seiten abfallenden Dolomitfelsen, 464 m über dem Meeresspiegel (167 m über der Stadt), zählt der dreifach gestaffelte Burgbering der Veste in einer Ausdehung von ca. 135 x 260 m flächenmäßig zu den größten Burganlagen Deutschlands.

Weithin sichtbar beherrscht sie mit ihren Gebäuden, Türmen, Wehrmauern und Bastionen nicht nur das Stadtbild, sondern die ganze Landschaft im weiten Umkreis. Von ihren Bastionen überblickt man das Gebiet vom Thüringer Wald bis zum Fränkischen Jura mit den berühmten Barockbauten der Klosteranlage Banz und der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen, dem bekannten Meisterwerk Johann Balthasar Neumanns, und dem von Viktor von Scheffel besungenen Staffelberg im Maintal. Im Westen reicht der Blick bis zur Rhön, im Osten bis zum Frankenwald und Fichtelgebirge.

Die großartige Anlage, die viele Stürme und Brände überdauert hat, atmet noch heute den Hauch der Spätgotik und Renaissance.

Viele wertvolle kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen, die bereits seit dem 18. Jahrhundert in der Veste Coburg bewahrt werden, können im Museum der Veste Coburg besichtigt werden.

Bereits 1839 hat Herzog Ernst I. erste Räume in der seit 1837 renovierten Veste als Museum öffentlich zugänglich gemach. Die Sammlungen gehen auf die Herzöge von Sachsen-Coburg-Saalfeld, ab 1826 von Sachsen-Coburg und Gotha zurück.

Siehe hierzu im Internet unter www.kunstsammlungen-coburg.de

Mitgliedschaft in Zweckverbänden

Ämter / Sachgebiete

Einrichtungen

Versorgungsträger

Kommunale Beteiligungen / Kommunale Unternehmen

Sehenswürdigkeiten

Sonstiges