Sprungmarken

Familienpflege; Beantragung einer Förderung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Familienpflege; Beantragung einer Förderung

Die Familienpflege tritt ein, wenn die Person, die bisher einen Haushalt mit mindestens einem Kind geführt hat, diesen nicht mehr selbst oder nicht mehr alleine führen kann. Die Träger von Familienpflegestationen können eine Zuwendung im Rahmen einer Projektförderung erhalten.

Beschreibung

Zweck

Die Familienpflege ist ein wichtiger Baustein zur Stützung und Stabilisierung der Familie in Krisensituationen. Die Familienpflege tritt dann ein, wenn die Person, die bisher einen Haushalt mit mindestens einem Kind geführt hat, in der Regel Mutter oder Vater, diesen z.B. wegen Krankheit, Schwangerschaft, Erholungs- oder Kuraufenthalt nicht mehr selbst oder nicht mehr alleine führen kann. Andernfalls würde es letztendlich dazu führen, dass die Kinder stationär untergebracht werden müssten.

Gegenstand

Durch die Förderung soll ein flächendeckendes Angebot durch qualifizierte Familienpfleger/-innen sichergestellt werden.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind Familienpflegestationen.

Zuwendungsfähige Kosten

Gefördert werden können die Kosten der Fachkraft.

Art und Höhe

Die Zuwendung erfolgt im Rahmen einer Projektförderung. Die mögliche Förderpauschale orientiert sich an der in der Familienpflegestation beschäftigten, berücksichtigungsfähigen Fachkraft. Für eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft beträgt die Pauschale 7.800,00 Euro.

Voraussetzungen

Die einzelnen Voraussetzungen für die Förderung einer Familienpflegestation sind in Abschnitt I. 1. der Richtlinie für die Förderung im "Bayerischen Netzwerk Pflege" geregelt. Insbesondere muss die Fachkraft eine Ausbildung als staatlich anerkannter Familienpfleger/-in oder Dorfhelfer/-in abgeschlossen haben.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich beim Zentrum Bayern Familie und Soziales zu stellen.

Besondere Hinweise

Die Förderungen erfolgen ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Fristen

Die Antragstellung muss bis 31.12. des dem Förderjahr vorausgehenden Jahres erfolgt sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular mit Anlagen wird vom Zentrum Bayern Familie und Soziales zur Verfügung gestellt

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

Widerspruch und/oder verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 31.05.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.