Sprungmarken

Waisenrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung; Informationen - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 83703 - Gmund a.Tegernsee (Gmund) Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 83703 - Gmund a.Tegernsee (Gmund)

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
83703 - Gmund a.Tegernsee (Gmund) Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Waisenrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung; Informationen

Beschreibung

In der Unfallversicherung erhalten Kinder von an den Folgen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit Verstorbenen Waisenrente. Dies gilt auch für Pflegekinder sowie Enkel und Geschwister, die in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden. Ist der Tod nicht Folge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit und war der Verletzte Schwerverletzter (d. h. Minderung der Erwerbsminderung mindestens 50%) siehe Waisenbeihilfe

Bezüglich der Dauer der Waisenrente gilt das Gleiche wie bei der Rentenversicherung (siehe oben). Die Höhe der Waisenrente beträgt für Halbwaisen ein Fünftel und für Vollwaisen drei Zehntel des für die Berechnung der Verletztenrente maßgebenden Jahresarbeitsverdienstes (Rentenberechnung in der Unfallversicherung). Besteht für ein Kind Anspruch auf mehrere Waisenrenten aus der Unfallversicherung, wird nur die höchste Rente gewährt, bei Renten gleicher Höhe die wegen des frühesten Versicherungsfalles (Arbeitsunfall oder Berufskrankheit) zu zahlende. Die Renten der Hinterbliebenen dürfen zusammen vier Fünftel des Jahresarbeitsverdienstes nicht übersteigen.

§§ 67, 68 Sozialgesetzbuch VII

Gesetzliche Unfallversicherungsträger

www.dguv.de

www.svlfg.de

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruchsverfahren vor Sozialgerichtsprozess

Widerspruch, sozialgerichtliche Klage

Stand: 12.02.2021

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Für Sie zuständig

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.