Sprungmarken

Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz; Informationen - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 92536 - Pfreimd Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 92536 - Pfreimd

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
92536 - Pfreimd Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz; Informationen

Beschreibung

Eltern mit geringem Einkommen können unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich zum Kindergeld einen Kinderzuschlag erhalten. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich Eltern, die mit ihren unverheirateten oder nicht verpartnerten Kindern (Altersgrenze 25 Jahre) in einem gemeinsamen Haushalt leben und über Einkommen und Vermögen verfügen, das es ihnen zwar ermöglicht, ihren eigenen Lebensunterhalt, aber nicht oder nur knapp den Bedarf der Kinder zu decken.

Der Kinderzuschlag bemisst sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern sowie des Kindes und beträgt maximal 205 € (Stand: 01.01.2021) monatlich pro Kind. Hinzu kommen Leistungen für Bildung und Teilhabe. Sie können bei Bezug von Kinderzuschlag (und/oder Wohngeld) auch von den Kita-Gebühren befreit werden durch die Kostenübernahme der Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen.

In der Regel wird neben Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (Grundsicherung für Arbeitsuchende) oder Sozialhilfe der Kinderzuschlag nicht gezahlt. In besonderen Einzelfällen können aber z.B. Leistungen für Sonderbedarfe wie zur Beschaffung von Heizmaterial oder zur Erstausstattung der Wohnung neben der laufenden Zahlung von Kinderzuschlag in Betracht kommen.
Verändern sich aber die finanziellen Verhältnisse während des laufenden Bewilligungszeitraums derart, dass der Kinderzuschlag nicht mehr ausreicht, können abhängig vom Einzelfall ergänzend Leistungen nach dem SGB II beantragt werden

Corona-Sonderregelung (im Frühjahr 2020 auch „Notfall-KiZ“ genannt) bis 31.12.2021

Der Kinderzuschlag wurde befristet so umgestaltet, dass er für Familien, die die Leistung beantragen, die aktuelle krisenbedingte Lebenslage besser erfasst:

Vermögen bleibt (befristet) unberücksichtigt, um die Leistung schneller und unbürokratischer zugänglich zu machen und die aktuelle Notsituation abzufangen. Man muss also nicht erst sein Vermögen einsetzen. Anderes gilt nur, wenn erhebliches Vermögen vorhanden ist.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kinderzuschlag-anspruch-hoehe-dauer

Unter  https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kinderzuschlag-verstehen lassen sich ein Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit sowie nähere Informationen zum Kinderzuschlag und zur Antragstellung abrufen

§§ 6a, 6b Bundeskindergeldgesetz, § 28 Sozialgesetzbuch II

Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit

https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder

https://www.bmfsfj.de/kiz

http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsmarkt/Grundsicherung/Leistungen-zur-Sicherung-des-Lebensunterhalts/Bildungspaket/inhalt.html

www.familienland-bayern.de

 

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruchsverfahren sozialgerichtliches Verfahren

Verwandte Themen

Stand: 14.04.2021

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Für Sie zuständig

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.