Sprungmarken

Stadt Trostberg, Landkreis Traunstein - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Wählen Sie Ihren Ort aus

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Stadt Trostberg

Wappen der Stadt Trostberg.

Landkreis Traunstein

Erster Bürgermeister: Karl Schleid

Datenschutzbeauftragter: Daniel Dußmann

Einwohnerzahl: 11.445 (Stand: 30. September 2022)

Kontaktdaten

Hausanschrift

Hauptstraße 24

83308 Trostberg

Standort im BayernAtlas anzeigen. Autoroute planen. Fahrplan für öffentliche Verkehrsmittel aufrufen.

Postanschrift

Postfach 1264

83303 Trostberg

Telefon

+49 8621 801-0

Telefax

+49 8621 801-180

De-Mail

info@trostberg.de-mail.de

Informationen

Die Stadt Trostberg im nördlichen Chiemgau ist ein idyllisch im Tal der Alz gelegener Ort mit rund 11.400 Einwohnern.
Die Grundzüge der historischen Altstadt in ihrer für die Inn-Salzach-Region typischen Bauweise mit Erkern, Fassaden und der alzseitig zugewandten hölzernen Giebel-, Balkon- und Laubenfront (im Volksmund auch "Trostberger Orgel" genannt) sind bis heute erhalten geblieben. Trostberg ist heute mit seinen drei Ortsteilen Heiligkreuz, Lindach und Oberfeldkirchen eine liebens- und lebenswerte Kleinstadt im Grünen, in der Tradition und Fortschritt eng verbunden sind. In den letzten Jahrzehnten haben sich die städtischen Wohngebiete im Alztal ständig erweitert.
Logo Trostberg
Stadtbeschreibung:
Die Stadt Trostberg im nördlichen Chiemgau ist ein idyllisch im Tal der Alz gelegener Ort mit rund 11.000 Einwohnern.
Die Grundzüge der historischen Altstadt in ihrer für die Inn-Salzach-Region typischen Bauweise mit Erkern, Fassaden und der alzseitig zugewandten hölzernen Giebel-, Balkon- und Laubenfront (im Volksmund auch "Trostberger Orgel" genannt) sind bis heute erhalten geblieben. Trostberg ist heute mit seinen drei Ortsteilen Heiligkreuz, Lindach und Oberfeldkirchen eine liebens- und lebenswerte Kleinstadt im Grünen, in der Tradition und Fortschritt eng verbunden sind. In den letzten Jahrzehnten haben sich die städtischen Wohngebiete im Alztal ständig erweitert.

Geschichte:
Wie einige archäologische Funde zeigen, reicht die Siedlungsgeschichte bis in die Stein-, Bronze- und Eisenzeit zurück. Doch erst seit 1233 liegen Daten über die Gründung "Trospergs" vor. Dem damaligen Marktflecken, über die Jahrhunderte geprägt von Handwerk und Handel, bürgerlichem Selbstbewusstsein und Fleiß, wurden Trostberg im Jahr 1913 die Stadtrechte verliehen.

Die Kultur:
Trostberg ist eine Schulstadt mit Grund-, Mittel- und Realschule, mit Gymnasium, Volkshochschule und Musikschule. Über 80 Vereine bestimmen das gesellschaftliche Leben der Stadt. Das Stadtmuseum zeigt wertvolle Bestände aus Geschichte und Brauchtum.
Der Postsaal und sein historisches Gewölbe haben sich zu einem weit über die Stadtgrenzen hinausreichenden Kultur-Zentrum mit einem breiten Bildungs- und Unterhaltungsangebot entwickelt.

Die sozialen Einrichtungen:
Fünf Kindergärten in den verschiedenen Stadtteilen, Schulen, ein modernes Krankenhaus in ruhiger Lage und zwei gepflegte Altenwohnheime in Altstadtnähe stehen zur Verfügung, um die jeweilige Versorgung der Bürger sicherzustellen.

Sport- und Freizeitgestaltung:
In zwei modernen Turnhallen, auf dem Rasen bzw. der Kunststoffbahn des Jahn-Stadions, im Freizeitzentrum mit Eisstadion und Schwimmbad sowie auf einer Skateboardanlage läßt sich der Leistungs- wie Breitensport in Wettbewerben und zur Fitnesspflege zu jeder Jahreszeit ausüben.

Die Wirtschaft:
Handel und Handwerk, vor allem die Tuchmacherei, haben im 17. und 18. Jahrhundert Trostberg zu Wohlstand verholfen. Heute sorgen die AlzChem Trostberg GmbH und die BASF AG als international tätige Industrie-Unternehmen, die Papierfabrik Rieger, die Firma EDEKA CHIEMGAU eG sowie eine Reihe unterschiedlicher Handels- und Handwerksbetriebe für sichere Arbeitsplätze.

Mitgliedschaft in Zweckverbänden

Ämter / Sachgebiete

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.