Sprungmarken

Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen; Beantragung der Anerkennung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen; Beantragung der Anerkennung

Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen (PÜZ-Stellen) - und ggf. deren Zweitniederlassungen - führen die nach der Bayerischen Bauordnung einschließlich der Bauprodukte- und Bauartenverordnung (BauPAV) und nach der Bauproduktenverordnung (BauPVO) für Bauprodukte und Bauarten geforderten Prüfungen, Überwachungstätigkeiten und Zertifizierungen durch.

Beschreibung

Das Spektrum der möglichen Tätigkeiten von Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen (PÜZ-Stellen) - und ggf. deren Zweitniederlassungen - nach der Bayerischen Bauordnung (BayBO) einschließlich der Bauprodukten- und Bauartenverordnung (BauPAV) und nach der Bauproduktenverordnung (BauPVO) umfasst

  • die Überprüfung von Bauprodukten,
  • die Inspektion von Werken,
  • die Erstinspektion oder Überwachung der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) von Werken,
  • die Fremdüberwachung der Herstellung von Bauprodukten,
  • die Ausstellung von Übereinstimmungszertifikaten und die Bescheinigung der Leistungsbeständigkeit (bei Bauprodukten nach BauPVO),
  • die Überwachung von Tätigkeiten mit bestimmten Bauprodukten und bei bestimmten Bauarten und
  • die Überprüfung besonderer Anforderungen an Hersteller bestimmter Bauprodukte und Anwender bestimmter Bauarten.

PÜZ-Stellen und ggf. deren Zweitniederlassungen, die im Rahmen der Bayerischen Bauordnung (BayBO) und der Bauprodukte- und Bauartenverordnung (BauPAV) tätig werden wollen, benötigen eine Anerkennung nach der Bayerischen Bauordnung.

PÜZ-Stellen und ggf. deren Zweitniederlassungen, die im Rahmen der Bauproduktenverordnung (BauPVO) eingeschaltet werden müssen, benötigen eine Akkreditierung und eine Notifizierung nach der Bauproduktenverordnung (BauPVO).

Der Freistaat Bayern hat die Anerkennung von Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen - und ggf. deren Zweitniederlassungen - nach der Bayerischen Bauordnung (BayBO) und nach der Bauproduktenverordnung (BauPVO) auf das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, übertragen, so dass die Anträge an das DIBt zu stellen sind und auch dort bearbeitet werden.

Die Anerkennung nach der Bayerischen Bauordnung (BayBO) erfolgt auf Antrag im Ergebnis eines Anerkennungsverfahrens, bei dem geprüft wird, ob die beantragende Stelle die entsprechenden fachlichen und technischen Anforderungen erfüllt, und die Gewähr dafür bietet, unabhängig und unparteilich tätig zu sein. Nach der Bauproduktenverordnung (BauPVO) ist eine vorherige Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) Voraussetzung für eine Notifizierung durch das DIBt.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für eine Anerkennung als Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle - und ggf. deren Zweitniederlassung - nach der Bayerischen Bauordnung (BayBO) sind in der Bauprodukte- und Bauartenverordnung (BauPAV). Im Anwendungsbereich der Bauproduktenverordnung (BauPVO) sind die Voraussetzungen für eine Notifizierung in Art. 43 ff BauPVO geregelt.

Die beantragende Stelle muss über die technischen Voraussetzungen zur Durchführung der beantragten Tätigkeiten als PÜZ-Stelle und über das erforderliche qualifizierte Personal verfügen.

Weiterhin muss die beantragende Stelle die Gewähr dafür bieten, dass sie, insbesondere der Leiter/die Leiterin und der Stellvertreter/die Stellvertreterin, unparteilich ist.

Fristen

Die Anerkennungsbehörde kann der beantragenden Stelle eine Frist für die Behebung erheblicher Mängel bei den Antragsunterlagen setzen und sie hat innerhalb von drei Monaten nach Vorlage der vollständigen Antragsunterlagen über den Antrag zu entscheiden; diese Frist kann sie mit Begründung um bis zu zwei Monate verlängern.

Erforderliche Unterlagen

  • Angabe, auf welche Tätigkeit sich die Anerkennung beziehen soll

    Prüf-, Überwachung- und/oder Zertifizierungsstelle und ggf. ob als Zweitniederlassung

  • Angaben zum Bauprodukt oder zur Bauart, für die eine Anerkennung beantragt wird

    z.B. lfd. Nr. der Bauregelliste A oder B, Nr. der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses, die bekannt gemachte harmonisierte europäische Norm oder Nr. der europäischen technischen Zulassung

  • Angaben zur Person und Qualifikation des Leiters und seines Stellvertreters, zum leitenden Personal und seiner Berufserfahrung und zum Anteil der Tätigkeit für die PÜZ-Stelle

    - Kopie der Diplomurkunde
    - Darstellung des fachlichen Werdeganges bezogen auf die beantragte Tätigkeit als Prüf-, Überwachungs- oder Zertifizierungsstelle
    - Gleichwertige Nachweise anderer EU-Mitgliedstaaten oder anderer Vertragsstaaten über den Europäischen Wirtschaftsraum

  • Angaben zu den Räumlichkeiten und zur technischen Ausstattung
  • Angabe des Geburtsdatums des Leiters/der Leiterin
  • Angaben zu möglichen Unterauftragnehmern
  • Darstellung der internen Regelungen zur Durchführung der Prüfung, Überwachung bzw. Zertifizierung

    z.B. Arbeitsanweisungen, QM-Handbuch

Kosten

Kostenrahmen: 500 bis 10.000 Euro

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruch

Weiterführende Links

  • Deutsches Institut für Bautechnik

    Informationen zu den Regelungen für Bauprodukte, zur Tätigkeit von Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen und zu den Anerkennungsverfahren

Stand: 28.06.2017

Redaktionell verantwortlich: Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.