Sprungmarken

Zahnärztliche Behandlung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Zahnärztliche Behandlung

Beschreibung

Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung haben im Rahmen der Krankenbehandlung Anspruch auf zahnärztliche Behandlung. Die zahnärztliche Behandlung umfasst die Tätigkeit des Zahnarztes, die zur Verhütung, Früherkennung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten nach den Regeln der zahnärztlichen Kunst ausreichend und zweckmäßig ist. Sie umfasst  auch konservierend-chirurgische Leistungen und Röntgenleistungen, die im Zusammenhang mit Zahnersatz einschließlich Zahnkronen und Suprakonstruktionen erbracht werden. Nicht zur zahnärztlichen Behandlung gehören implantologische Leistungen einschließlich Suprakonstruktionen, sofern keine Ausnahmeindikationen vorliegen. Ist die Zahnbehandlung auf einen Arbeitsunfall zurückzuführen, kann zahnärztliche Behandlung auch im Rahmen der Heilbehandlung für Unfallverletzte zu Lasten der gesetzlichen Unfallversicherung erfolgen. Zahnärztliche Behandlung erhalten auch Kriegsopfer, Empfänger von Sozialhilfe und Kriegsopferfürsorge sowie von Kriegsschadenrente.

Die notwendige und zweckmäßige zahnärztliche Behandlung umfasst alle Tätigkeiten eines Vertragszahnarztes und seiner Hilfspersonen (z.B. Zahntechniker). Sie wird in der Regel als Sachleistung (Kostenerstattung) erbracht.

Versicherte haben Anspruch auf die medizinisch notwendige Versorgung mit Zahnersatz. Der Versicherte erhält als Geldleistung einen befundbezogenen Festzuschuss anstelle der reinen Sachleistung. Der Festzuschuss deckt 50 % der statistischen Durchschnittskosten für die Regelversorgung ab. Bei guter Zahnpflege erhöht sich der Festzuschuss um 20 %. Eine gute Zahnpflege setzt bei Erwachsenen eine regelmäßige jährliche Zahnuntersuchung bzw. bei 6- bis 18-jährigen Versicherten eine regelmäßige halbjährliche Individualprophylaxe (Gesundheitsförderung, Krankheitsverhütung) innerhalb der letzten 5 Jahre voraus. Der Festzuschuss erhöht sich um 30 %, wenn Versicherte die Zähne regelmäßig gepflegt haben und in den letzten 10 Jahren ohne Unterbrechung alle Untersuchungen einschließlich der Individualprophylaxe in Anspruch genommen haben. Wählen Versicherte einen „gleichartigen“ Zahnersatz, der die Regelversorgung beinhaltet, zu dem aber zusätzliche Leistungen hinzukommen (z.B. vollkeramisch verblendete Kronen), so erhält er den Festzuschuss für die Regelversorgung und hat die anfallenden Mehrkosten selbst zu tragen. Bei einem Befund von bis zu 4 fehlenden Zähnen stellt die Brücke, bei 5 und mehr fehlenden Zähnen die herausnehmbare Prothese die Regelversorgung dar. Nach dem Ende der Behandlung rechnet der Vertragszahnarzt den von der Krankenkasse zu zahlenden Festzuschuss mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung ab. Versicherte können aber auch einen andersartigen Zahnersatz wählen, der die für den jeweiligen Befund festgelegte Regelversorgung nicht beinhaltet (z.B. implantatgestützter Zahnersatz). Die gesamte Abrechnung der Leistung erfolgt dann mit dem Patienten, der den bewilligten Festzuschuss von seiner Krankenkasse im Wege der Kostenerstattung erhält. Wie eine andersartige Versorgung werden auch die Fälle abgewickelt, die sowohl eine gleich- wie eine andersartige Versorgung beinhalten.

Eine vollständige bzw. teilweise Befreiung von der Zuzahlung der Regelversorgung ist in Härtefällen möglich (Belastungsgrenze).

§§ 21, 22, 27, 28, 55, 61, 62 Sozialgesetzbuch V; § 28 Sozialgesetzbuch VII

Gesetzliche Krankenkassen

www.patientenportal.bayern.de

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruch, sozialgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 22.12.2015

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.