Sprungmarken

Weiterbildung, Förderung der - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 83052 - Bruckmühl Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 83052 - Bruckmühl

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
83052 - Bruckmühl Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Weiterbildung, Förderung der

Beschreibung

Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen (z. B. zur Ermöglichung eines beruflichen Aufstiegs oder Anpassung bisheriger Kenntnisse und Fertigkeiten an die beruflichen Anforderungen) können durch die Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert werden.

Zu den Weiterbildungskosten zählen Lehrgangskosten und Kosten für die Eignungsfestlegung, Fahrtkosten, Kosten für auswärtige Unterbringung und Verpflegung (wenn die Teilnahme an einer Maßnahme notwendig ist, welche die auswärtige Unterbringung erfordert) sowie Kinderbetreuungskosten.

Eine Förderung ist nur dann möglich, wenn die Teilnahme an einer Maßnahme notwendig ist,

  • damit der Antragsteller, der arbeitslos ist, beruflich eingegliedert wird,
  • eine drohende Arbeitslosigkeit abgewendet wird, oder
  • weil die Notwendigkeit der Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.

Arbeitslose, die bis zum Beginn einer Fortbildungsmaßnahme Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) oder Arbeitslosengeld II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) bezogen haben, erhalten diese Leistung weiterhin. Zudem erhalten Teilnehmer an einer vor Ablauf des 31. Dezember 2020 beginnenden Weiterbildungsmaßnahme, die zu einem Abschluss in einem Ausbildungsberuf führt, für den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist, für das Bestehen der Zwischen- und Abschlussprüfung Prämien von 1.000 bzw. 1.500 Euro. Voraussetzung für die Gewährung der Prämie für das Bestehen der Zwischenprüfung ist weiter, dass in den jeweiligen Bundesgesetzen oder Ausbildungsverordnungen eine Zwischenprüfung festgelegt ist.

Bezieher von Arbeitslosengeld sind auch während ihrer Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Regel auch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert.

  • Die Zeit des Bezugs von Arbeitslosengeld wird somit bei einer späteren Rentenberechnung in der gesetzlichen Rentenversicherung als Beitragszeit berücksichtigt. Die während des Leistungsbezugs zu zahlenden Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung werden von der Bundesagentur für Arbeit getragen.
  • Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II während einer Weiterbildungsmaßnahme waren in der Zeit vom 01.01.2005 bis 31.12.2010 ebenfalls Beitragszeiten in der Rentenversicherung; die entsprechenden Beträge wurden vom Bund getragen. Seit dem 01.01.2011 ist diese Beitragszahlung generell entfallen; seither kommt für Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II noch eine Berücksichtigung als Anrechnungszeiten in Betracht.

Personen, bei denen die Voraussetzungen für eine Förderung vorliegen, erhalten von der Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein, den sie dann bei einem Maßnahmeträger ihrer Wahl einlösen können. Auf dem Bildungsgutschein werden Bildungsziel, Förderungsdauer, regionaler Geltungsbereich und die dreimonatige Gültigkeit des Gutscheins vermerkt. Über in Betracht kommende Maßnahmen können sich Inhaber des Bildungsgutscheins bei den Agenturen für Arbeit informieren.

Fortbildung, berufliche (Aufstiegs-BAföG)

§§ 81 ff., § 131 b,  § 144 Sozialgesetzbuch III, § 16 Absatz 1 Sozialgesetzbuch II

Agenturen für Arbeit; Jobcenter

www.arbeitsagentur.de

Erwerbstätige können im Rahmen des Bundes-ESF-Förderprogramm "Bildungsprämie" folgende Förderung erhalten:

Prämiengutschein (Ausgabe möglich vom 01.07.2014 bis 31.12.2017):
Mit dem Prämiengutschein kann einmal innerhalb von zwei Kalenderjahren die Hälfte der anfallenden Fortbildungskosten (max. zulässige Höhe von 1.000 Euro inkl. MwSt), maximal jedoch 500 Euro, übernommen werden. Einen Gutschein können Erwerbstätige (durchschnittlich mindestens 15 Std./Woche) erhalten, deren jährlich zu versteuerndes Einkommen max. 20.000 Euro beträgt (bei gemeinsam Veranlagten sind es 40.000 Euro). Abweichend davon ist eine Förderung möglich, während der Zeit des Mutterschutzes, der Elternzeit oder Pflegezeit, sofern ein gültiger Arbeitsvertrag entsprechend den eben genannten Maßnahmen vorliegt.

Weiterbildungssparen: Beim Weiterbildungssparen ist zum Zwecke der beruflichen Weiterbildung eine Entnahme aus dem Ansparguthaben vermögenswirksamer Leistungen (in der Höhe nicht begrenzt) vor Ende der Bindungsfrist möglich, ohne dass der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Auf diese Weise wird zweckgebundene Liquidität für Weiterbildungszwecke geschaffen. Das Weiterbildungssparen steht allen Interessenten unabhängig vom Einkommen und den weiteren Förderbedingungen, die für den Prämiengutschein gelten, offen, wenn sie über ein entsprechendes Ansparguthaben verfügen und sich zuvor in einer Beratungsstelle Bildungsprämie haben beraten lassen.

Nähere Informationen und zuständige Beratungsstellen finden Sie unter www.bildungspraemie.info/.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

www.bildungspraemie.info

www.esf.de/portal/generator/896

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruch, sozialgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 07.12.2016

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Für Sie zuständig