Sprungmarken

Verpflichtungserklärung; Abgabe - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Verpflichtungserklärung; Abgabe

Sie können einen Ausländer, der für die Einreise nach Deutschland ein Visum benötigt, zu Besuch einladen. Wenn er jedoch nicht belegen kann, dass er den Aufenthalt in Deutschland selbst finanzieren kann, besteht die Möglichkeit den erforderlichen Nachweis der Sicherung des Lebensunterhalts für die Erteilung oder Verlängerung eines Visums oder eines Aufenthaltstitels durch eine Verpflichtungserklärung zu erbringen.

Beschreibung

Sie sind Deutscher oder ausländischer Staatsangehöriger mit Aufenthaltsrecht (siehe verschiedene Aufenthaltstitel unter "Verwandte Themen") und möchten einen ausländischen Gast, der für die Einreise ein Visum benötigt, zu Besuch einladen.

Wenn Ihr Gast der deutschen Auslandsvertretung (siehe "Schengen-Visum; Erteilung und Verlängerung" und "Nationales Visum; Erteilung und Verlängerung") nicht nachweisen kann, dass der Besuchsaufenthalt in Deutschland ausreichend finanziell abgesichert ist (Lebensunterhalt, Krankenversicherungsschutz), verlangt die Auslandsvertretung eine sog. Verpflichtungserklärung. Mit dieser verpflichten Sie sich als Gastgeber, den ausländischen Gast unterzubringen, dessen Lebensunterhalt für die Dauer des Aufenthalts zu finanzieren und einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz sicherzustellen. Zusammengefasst: Sie verpflichten sich, für alle evtl. der öffentlichen Hand entstehenden Kosten aufzukommen.

Der Nachweis der Lebensunterhaltssicherung durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung kommt jedoch nicht nur bei Besuchsaufenthalten, sondern auch zu anderen Aufenthaltszwecken, wie z.B. bei einem Aufenthalt zur Arbeitsplatzsuche in Betracht.

Für die Abgabe einer Verpflichtungserklärung müssen Sie als Verpflichtungsgeber persönlich bei der Ausländerbehörde vorsprechen und den dort erhältlichen Vordruck ausfüllen. Die Ausländerbehörde prüft, ob Sie finanziell in der Lage sind, die abgegebene Verpflichtung zu erfüllen (Bonität) und beglaubigt Ihre Unterschrift. Das Original der beglaubigten Verpflichtungserklärung senden Sie bitte Ihrem Gast zu, der sie dann der Auslandsvertretung vorlegt.

Voraussetzungen

Ausreichende Bonität des Einladenden oder der Einladenden.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Einkommensnachweise
  • ggf. weitere Unterlagen

    Die vorzulegenden Unterlagen können stark variieren. Erkundigen Sie sich bitte bei der Ausländerbehörde. Erforderlich sind in der Regel u.a. die oben genannten Unterlagen.

Kosten

25 Euro

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 21.01.2016

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.