Sprungmarken

Bundesfreiwilligendienst (BFD) - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Beschreibung

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) hat zum 1. Juli 2011 den Zivildienst in Deutschland abgelöst. Jeder, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat, kann sich im Bundesfreiwilligendienst in gemeinwohlorientierten Einrichtungen engagieren: Ob Frau oder Mann, ob jung oder alt - der BFD sieht keine Altersbegrenzung nach oben hin vor. Er kann zwischen mindestens 6 Monaten und längstens 24 Monaten abgeleistet werden. Die Regeldauer beträgt 12 Monate. Menschen, die älter als 27 Jahre sind, können auch in Teilzeit (mindestens 20 Stunden pro Woche) tätig werden. Bei einer zwölfmonatigen Teilnahme am Bundesfreiwilligendienst beträgt die Gesamtdauer der Seminartage mindestens 25 Tage. Freiwillige, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, nehmen in angemessenem Umfang an den Seminaren teil. Die Dienstleistung ist arbeitsmarktneutral als überwiegend praktische Hilfstätigkeit ausgestaltet. Diese erfolgt in Einsatzstellen der Bereiche Soziales, Umwelt- und Naturschutz, Sport, Integration, Kultur- und Denkmalpflege, Bildung, Zivil- und Katastrophenschutz.

Zusammen mit den bewährten Jugendfreiwilligendiensten Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bietet der Bundesfreiwilligendienst eine neue Kultur der Freiwilligkeit. Die Freiwilligendienste sind eine besondere, verbindlichere Form des Bürgerschaftlichen Engagements mit einem hohen Stellenwert in der Gesellschaft, mit sozialer Absicherung und professioneller, qualitativ hochwertiger pädagogischer Begleitung der Freiwilligen.

Während des Bundesfreiwilligendienstes erhalten die Freiwilligen ein angemessenes Taschengeld, Urlaub sowie evtl. freie Unterkunft, Verpflegung  und Arbeitskleidung oder stattdessen einen entsprechenden Kostenersatz. Die Einsatzstellen entrichten Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung allein.

Außerdem bleibt für die Dauer des Bundesfreiwilligendienstes der grundsätzliche Anspruch auf Kindergeld erhalten.

Sonderprogramm "BFD mit Flüchtlingsbezug" im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes:
Im Rahmen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes wurde mit § 18 Bundesfreiwilligendienstgesetz (BFDG) ein Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug etabliert. Insgesamt stehen bis zu 10.000 BFD-Stellen pro Jahr zusätzlich für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung. Das Sonderprogramm "BFD mit Flüchtlingsbezug" startete am 1. Dezember 2015. Es ist bis zum 31. Dezember 2018 befristet.

Gesetz über den Bundesfreiwilligendienst (Bundesfreiwilligendienstgesetz - BFDG)

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)

www.bundesfreiwilligendienst.de

www.bafza.de/aufgaben/freiwilligendienste/bundesfreiwilligendienst.html

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Stand: 14.12.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.