Sprungmarken

Zivile Verteidigung; Aufgaben - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Zivile Verteidigung; Aufgaben

Die Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung liegt in der Zuständigkeit des Bundes. Im Rahmen dieser auf den Spannungs- und Verteidigungsfall bezogenen Gesamtverteidigung versteht man unter ziviler Verteidigung alle nichtmilitärischen Maßnahmen der Verteidigung.

Beschreibung

Die Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung liegt in der alleinigen Zuständigkeit des Bundes. Bei dieser so genannten Gesamtverteidigung im Rahmen des Spannungs- und Verteidigungsfalls wird zwischen der militärischen und der zivilen Verteidigung unterschieden.

Die zivile Verteidigung umfasst dabei alle nichtmilitärischen Maßnahmen der Verteidigung und betrifft insbesondere die folgenden vier Hauptaufgabenbereiche:

  • Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsgewalt
  • Schutz der Zivilbevölkerung (Zivilschutz)
  • Versorgung von Zivilbevölkerung und Streitkräften mit Gütern und Leistungen
  • Unterstützung der Streitkräfte

In die Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen der zivilen Verteidigung sind dementsprechend alle Aufgabenbereiche der Verwaltung einbezogen, die im Hinblick auf den Spannung- und Verteidigungsfall für die Bundesrepublik Deutschland von Bedeutung sind.Die Länder und die dort befassten Stellen werden dabei im Rahmen der Bundesauftragsverwaltung tätig. In Bayern obliegt die Koordination der zivilen Verteidigung dem Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr.

Im Zuge der grundlegenden Veränderungen der politischen und militärischen Lage in Europa in den 1990er Jahren wurden auch die auf den Spannungs- und Verteidigungsfall bezogenen Vorkehrungen der zivilen Verteidigung entsprechend angepasst.

Aktuelle Grundlage für die Zivile Verteidigung und deren Weiterentwicklung ist das „Konzept Zivile Verteidigung - KZV“, das die Bundesregierung am 24.08.16 verabschiedet hat (siehe „Weiterführende Links“).

Bezüglich sonstiger, von den Gegebenheiten des Spannungs- und Verteidigungsfalls losgelösten Bedrohungen erfolgen die zum Schutz der Bundesrepublik Deutschland und deren Bevölkerung erforderlichen Vorkehrungen auf Grundlage und in Weiterentwicklung vor allem der Strukturen und Ressourcen des Katastrophenschutzes und der polizeilichen Gefahrenabwehr.

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 22.06.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.