Sprungmarken

Klimaschonende Treibstoffversorgung land- und forstwirtschaftlicher Arbeitsmaschinen; Beantragung einer Förderung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Klimaschonende Treibstoffversorgung land- und forstwirtschaftlicher Arbeitsmaschinen; Beantragung einer Förderung

Der Freistaat Bayern fördert die Neuanschaffung land- und forstwirtschaftlicher Arbeitsmaschinen, die mit Raps- oder Pflanzenölkraftstoff betrieben werden, sowie die Umrüstung von Arbeitsmaschinen auf den Betrieb mit Raps- oder Pflanzenölkraftstoff.

Beschreibung

Der Einsatz von Rapsöl- bzw. Pflanzenölkraftstoff als Alternative zu fossilem Dieselkraftstoff in der Land- und Forstwirtschaft bewirkt eine sehr große Treibhausgasemissionseinsparung und bringt Zusatznutzen. Durch seine hohe biologische Abbaubarkeit und geringe Ökotoxizität trägt der Kraftstoff zum Boden- und Gewässerschutz bei. Außerdem fällt bei der Kraftstoffproduktion ein wertvolles Eiweißfuttermittel an, das dazu beiträgt, den Anteil der Proteinversorgung aus heimischer Erzeugung zu erhöhen. Da Pflanzenölkraftstoff in der Regel in dezentralen Produktionsanlagen hergestellt wird, ist damit ein ökologisch vorteilhaftes Wirtschaften in geschlossenen Stoffkreisläufen sowie eine Stärkung des ländlichen Raums durch regionale Wirtschaftskreisläufe verbunden.

Zweck

Zweck des Förderprogramms RapsTrak200 ist es, den Einsatz von Rapsöl- bzw. von Pflanzenölkraftstoffen gemäß DIN 51605 und DIN SPEC 51623 in modernen land- und forstwirtschaftlichen Traktoren und beweglichen Arbeitsmaschinen zu steigern und damit die Unterstützung der Markteinführung dieser klimaschonenden Technik durch eine einmalige Festbetragsförderung als Anteilfinanzierung für eine auf 200 begrenzte Anzahl von Arbeitsmaschinen voranzubringen.

Gegenstand

Das Förderprogramm RapsTrak200 fördert die Neuanschaffung  land- und forstwirtschaftlicher Traktoren und beweglicher Arbeitsmaschinen der Abgasstufe IV, die serienmäßig für den Betrieb mit Rapsölkraftstoff (DIN 51605) oder Pflanzenölkraftstoff (DIN SPEC 51623) freigegeben sind. Ebenso wird die Umrüstungen auf den Betrieb mit Rapsölkraftstoff (DIN 51605) oder Pflanzenölkraftstoff (DIN SPEC 51623) unterstützt, sofern er durch vom Hersteller autorisierte Fachbetriebe vorgenommen wird.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind land- und forstwirtschaftliche Betriebe, Lohnbetriebe, Maschinengemeinschaften etc. im Freistaat Bayern, die gemäß § 57 Energiesteuergesetz zur Entlastung von der Energiesteuer berechtigt sind.

Zuwendungsfähige Kosten

  • Mehrausgaben bei der Neuanschaffung eines serienmäßig für den Betrieb mit Rapsöl- oder Pflanzenölkraftstoff freigegebenen land- und forstwirtschaftlichen Traktors oder einer beweglichen Arbeitsmaschine,
  • Ausgaben der technischen Anpassung des Dieselmotors an den Betrieb mit Rapsöl- oder Pflanzenölkraftstoff gemäß,
  • Mehrausgaben eines Wartungsvertrags für einen pflanzenöltauglichen Traktor oder einer beweglichen Arbeitsmaschine mit einem autorisierten Fachbetrieb über zwei Jahre.

Art und Höhe

Die Förderung erfolgt im Rahmen der Anteilfinanzierung durch nicht rückzahlbare Zuschüsse und beträgt maximal 7.500 Euro pro Maßnahme. Der Fördersatz liegt bei 80 % der zuwendungsfähigen Kosten.

Voraussetzungen

Der Zuwendungsempfänger darf grundsätzlich nur Rapsölkraftstoff gemäß DIN 51605 oder Pflanzenölkraftstoff gemäß DIN SPEC 51623 verwenden.

Mit dem Vorhaben darf vor der Bewilligung nicht begonnen werden. Als Vorhabensbeginn gilt bereits der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrags.

Verfahrensablauf

Der schriftliche Antrag ist beim Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe einzureichen, das auch für die Bewilligung zuständig ist.

Fristen

keine

Bearbeitungsdauer

Nach Vorlage der vollständigen Antragsunterlagen ist mit einer Bearbeitungszeit von durchschnittlich drei Wochen bis zur Bewilligung zu rechnen.

Erforderliche Unterlagen

  • Kostenangebot (inkl. Angebot für Wartungsvertrag) für Neuanschaffung bzw. Umrüstung der beantragten Arbeitsmaschine
  • Vergleichsangebot (inkl. Angebot für Wartungsvertrag) für die fossile Vergleichsmaschine bei Neuanschaffungen
  • Finanzierungsnachweise
  • Nachweis der serienmäßigen Herstellerfreigabe für Rapsöl- oder Pflanzenölkraftstoff
  • Letzter Bescheid zur Steuerentlastung nach § 57 Energiesteuergesetz
  • Autorisierungsnachweis der ausführenden Fachwerkstatt (bei Umrüstungen)

Formulare

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

verwaltungsrechtliche Klage

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 30.10.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.