Sprungmarken

Unterhaltsvorschuss - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Unterhaltsvorschuss

Beschreibung

Allein erziehende Mütter oder Väter erhalten zur Sicherung des Unterhalts ihrer Kinder Unterhaltsvorschuss, wenn das Kind

  • das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • im Inland bei einem seiner Elternteile lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt und
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt von dem anderen Elternteil oder nach dessen Ableben keine Waisenbezüge in einer bestimmten Mindesthöhe erhält.

Die Unterhaltsleistung wird auf Antrag längstens für insgesamt 72 Monate gezahlt. Sie beträgt für Kinder unter 6 Jahren ab 01.01.2017 in der Regel 150 € monatlich; für Kinder von 6 bis 12 Jahren 201 € monatlich.

Für 2017 sind Änderungen bezüglich des Unterhaltsvorschusses geplant: Die Altersgrenze von 12 Jahren soll abgeschafft werden. Künftig soll der Unterhaltsvorschuss bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt werden. Zudem soll auch die maximale Bezugsdauer von 72 Monaten entfallen. Die Leistungshöhe für Kinder von 12 bis 18 Jahre würde dann 268 € betragen.

Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Bundesfamilienministeriums unter https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/der-unterhaltsvorschuss/73558

bzw. über den Familienwegweiser http://www.familien-wegweiser.de/

Unterhaltsvorschussgesetz Jugendämter bei den Landkreisen und kreisfreien Städten

www.stmas.bayern.de/familie/beratung/jugendamt/index.htm

Formulare

  • Formular, bayernweit: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz [Dateiformat: docx]

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

    inkl. Merkblatt mit Informationen über Voraussetzungen, Höhe der Leistungen, erforderliche Unterlagen usw.

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

(fakultatives) Widerspruchsverfahren, verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 13.12.2016

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.