Sprungmarken

Tiefengeothermie; Beantragung einer Förderung für den Wärmenetzausbau - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Tiefengeothermie; Beantragung einer Förderung für den Wärmenetzausbau

Mit dem „Infrakredit Tiefengeothermie“ fördert der Freistaat Bayern den Ausbau von Wärmenetzen, in die überwiegend Wärme aus Tiefengeothermieanlagen eingespeist wird.

Beschreibung

Gegenstand

Mit dem Infrakredit Tiefengeothermie ermöglicht der Freistaat Bayern über die LfA Förderbank Bayern die günstige Finanzierung von Fernwärmenetzen, in die überwiegend Wärme aus Tiefengeothermieanlagen eingespeist wird. Sowohl die Neuerrichtung als auch die Erweiterung bereits bestehender Wärmenetze sind förderfähig.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, Gebietskörperschaften, kommunale Eigenbetriebe und Zweckverbände in Bayern.

Zuwendungsfähige Kosten

Förderfähig sind die Investitionskosten für die Errichtung oder Erweiterung eines Wärmenetzes (einschließlich Hauptanbindungsleitung, Hausübergabestationen und Hausanschlussleitungen abzüglich Baukostenzuschüsse und Anschlusskostenbeiträge), wenn überwiegend Wärme aus Tiefengeothermieanlagen in das Wärmenetz eingespeist wird.

Art und Höhe

Der Zuwendungsempfänger kann zwischen einem Investitionszuschuss oder einem Zinszuschuss zur Verbilligung eines von der LfA auszureichenden Darlehens wählen.

Die Förderung beträgt im Wärmeabsatzbereich:

  • für 0,5 bis 1,5 MWh pro Jahr bis (maximal) 60 Euro je Meter Trassenlänge,
  • für 1,5 bis 3,0 MWh pro Jahr bis (maximal) 40 Euro je Meter Trassenlänge.

Der Förderhöchstbetrag je Vorhaben beträgt:

  • für Neuprojekte: 500.000 Euro,
  • für Erweiterungsprojekte: 200.000 Euro.
Der Darlehenshöchstbetrag beträgt 10 Mio. €, maximal 50 % des für die Finanzierung des Vorhabens benötigten Kreditbedarf. Die Darlehenslaufzeit beträgt maximal 20 Jahre, davon bis zu 3 Jahre tilgungsfrei. Die Zinsbindung beträgt maximal 10 Jahre.

Voraussetzungen

Eine Förderung erfolgt grundsätzlich nur, wenn das Vorhaben auch im Rahmen des KfW-Programms "Erneuerbare Energien" gefördert wird und mindestens 7 Jahre zweckentsprechend genutzt wird. Wärmenetze sind nur förderfähig, wenn im Mittel über das gesamte Netz ein Wärmeabsatz zwischen 0,5 und 3 MWh pro Jahr und Meter Trasse nachgewiesen wird.

Verfahrensablauf

Antragstellung

  • Anträge auf Investitionszuschüsse sind schriftlich direkt bei der LfA Förderbank Bayern zu stellen. Die Antragstellung erfolgt auf den Vordrucken 100 sowie 118 der LfA (siehe unter „Formulare“).
  • Darlehensanträge von kommunalen Gebietskörperschaften, Eigenbetrieben und Zweckverbänden sind direkt bei der LfA Förderbank Bayern mit den Vordrucken 117 und 118 der LfA zu stellen.
  • Darlehensanträge von gewerblichen Unternehmen sind über die jeweilige Hausbank bei der LfA Förderbank Bayern einzureichen. Die Antragstellung erfolgt mit den Vordrucken 100 und 118 der LfA.

Antragsprüfung und Bewilligung

  • Die Antragsprüfung erfolgt durch die LfA Förderbank Bayern. Soweit erforderlich, kann die LfA weitere Unterlagen anfordern und/oder die Einschaltung eines Sachverständigen verlangen. Den Auftrag hierzu erteilt der Antragsteller in Abstimmung mit der LfA. Die LfA übernimmt keine Kosten, die dem Antragsteller im Rahmen des Antragsverfahrens entstehen.
Die LfA trifft die Förderentscheidung aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der durch den Freistaat Bayern zur Verfügung stehenden Mittel. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Besondere Hinweise

Es werden nur Vorhaben gefördert, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen worden sind. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss eines (der Ausführung zuzurechnenden) Lieferungs- oder Leistungsvertrages für den Wärmenetzausbau.

Planung, Beantragung, Bewilligung der Baugenehmigung, Bodenuntersuchungen und Grunderwerb gelten nicht als Vorhabenbeginn; ebenso nicht Erkundungsarbeiten wie Seismik oder das Niederbringen von Bohrungen.

Fristen

Der Förderantrag muss vor Vorhabenbeginn gestellt werden.

Die Förderrichtlinie tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2018 außer Kraft.

Bearbeitungsdauer

4 bis 8 Wochen (nach dem Vorliegen aller erforderlichen Unterlagen)

Erforderliche Unterlagen

  • Erklärung über den Stand des Baugenehmigungsverfahrens
  • Vorhabenbeschreibung
  • Bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme mit den Ergebnissen der ersten Tiefbohrung

    alternativ (soweit bereits vorliegend) die Bewilligung zur Gewinnung von Erdwärme

  • Kosten- und Zeitplan
  • Finanzierungsplan
  • Detaillierte Aufstellung des erwarteten Wärmeabsatzes
  • Aktuelle Wirtschaftlichkeitsabschätzung
  • Jahresabschlüsse der letzten zwei Jahre

    (bei kommunalen und gewerblichen Unternehmen erforderlich)

  • Bestätigung über die Gesamtfinanzierung des Vorhabens
  • Aktueller Handelsregisterauszug
  • Nachweis über einen Anreizeffekt nach den Vorgaben von Art. 6 Abs. 3 der AGVO

    nur bei großen gewerblichen Unternehmen (nicht bei KMU) erforderlich

  • Zusage der KfW über eine Förderung des jeweiligen Projekts im Rahmen des Programm "Erneuerbare Energien"

Formulare

  • Formular, bayernweit: Standardantrag (LfA-Formular 100) [Dateiformat: pdf]

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

  • Formular, bayernweit: Antrag Direktdarlehen - Infrakredit Tiefengeothermie (LfA-Formular 117) [Dateiformat: pdf]

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

  • Formular, bayernweit: Antrag im Rahmen des Infrakredit Tiefengeothermie (LfA-Formular 118) [Dateiformat: pdf]

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

Verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 16.05.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.