Jump label

Geringfügige Beschäftigung (sog. Minijob) - BayernPortal

Service navigation
A A A
 

BayernID

Your access to all online services in Bavaria. One account for everything!

Login now
Position in the map of Bavaria.

 

On location

Please enter a location or a zip code.

Space-saving display of "On location"

Please enter a location or a zip code.

Position in the map of Bavaria.

 

On location

Please enter a location or a zip code.

Geringfügige Beschäftigung (sog. Minijob)

Description

Eine geringfügige Beschäftigung oder geringfügige selbstständige Tätigkeit liegt bei vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 450 € nicht übersteigt. Die wöchentliche Arbeitszeit ist nicht maßgebend. Eine sog. kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens 2 Monate oder 50 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt 450 € übersteigt.  Dies betrifft die Übergangsregelung nach § 115 Sozialgesetzbuch IV, die die Grenzen für die Zeit vom 01.01.2015 bis 31.12.2018 auf 3 Monate oder 70 Arbeitstage anhebt. Auf das Entgelt werden auch Sachbezüge angerechnet.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung ist neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung versicherungsfrei (in der Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung). Mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen (ohne Hauptbeschäftigung) sind zusammenzurechnen. Werden mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen neben einer Hauptbeschäftigung ausgeübt, ist nur eine der geringfügigen Beschäftigungen versicherungsfrei (in der Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung). Kurzfristige Beschäftigungen werden mit der Hauptbeschäftigung nicht zusammengerechnet

Minijobs, die seit dem 1. Januar 2013 neu beginnen, werden hingegen versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Hierdurch erwerben die Beschäftigten Ansprüche auf das volle Leistungspaket der Rentenversicherung mit vergleichsweise niedrigen eigenen Beiträgen. Da der Arbeitgeber für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung bereits den Pauschalbetrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent des Arbeitsentgelts zahlt, ist nur die geringe Differenz zum allgemeinen Beitragssatz von 18,9 Prozent im Jahr 2014 auszugleichen. Das sind 3,9 Prozent Eigenanteil für den Minijobber. Geringfügig entlohnte Beschäftigungsverhältnisse, die vor dem 1. Januar 2013 aufgenommen wurden, sind auch über diesen Stichtag hinaus versicherungsfrei in der Rentenversicherung, jedoch führt eine Erhöhung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts auf über 400,00 Euro (z.B. wegen einer Erhöhung des Tariflohns oder der Wochenarbeitszeit) zur Rentenversicherungspflicht.

Alternativ zur vollen Rentenversicherungspflicht können sich Minijobber von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung befreien lassen. Hierfür muss der Beschäftigte dem Arbeitgeber schriftlich mitteilen, dass er die Befreiung von der Versicherungspflicht wünscht. Dann entfällt der Eigenanteil des Minijobbers und nur der Arbeitgeber zahlt den Pauschalbetrag zur Rentenversicherung. Hierdurch verlieren Minijobber, die nicht anderweitig der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung unterliegen, die Ansprüche auf einen Großteil der Leistungen in der gesetzlichen Rentenversicherung. Wer sich hingegen nicht befreien lässt, erwirbt durch die Beschäftigung vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung.

Für Arbeitnehmer in (gewerblichen) geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnissen hat der Arbeitgeber pauschale Sozialversicherungsbeiträge  abzuführen: 13 % an die Krankenversicherung, 15 % an die Rentenversicherung. Er hat zudem eine Pauschsteuer von 2 % zu entrichten. Zusätzlich wird eine Umlage in Höhe von 0,84 % zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft sowie 0,15 % Insolvenzgeldumlage erhoben. Neben der Meldepflicht bei der Minijob-Zentrale als einheitliche Einzugsstelle besteht eine Beitragspflicht zur gesetzlichen Unfallversicherung.

Für in einem Privathaushalt geringfügig entlohnte Beschäftigte (Haushaltsscheckverfahren) sind vom Arbeitgeber pauschal 5 % an die Krankenkasse, 5 % an die Rentenversicherung, 0,84 % zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft sowie eine Pauschsteuer von 2 % zu entrichten. Seit 01.01.2006 wird von der Minijob-Zentrale ebenfalls ein Pauschbetrag zur Unfallversicherung in Höhe von 1,6 % eingezogen.

Für die Arbeitnehmer, deren Arbeitsentgelt zwischen 450 € und 850 € im Monat liegt, gelten die Regelungen der Gleitzone.

§§ 8, 8a, 115 Sozialgesetzbuch IV,  § 249b Sozialgesetzbuch V;  §§ 168, 172, Sozialgesetzbuch VI

Für die Durchführung des Melde- und Beitragswesens bei allen geringfügig entlohnten und kurzfristigen Beschäftigungen ist die Minijob-Zentrale bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig.

www.minijob-zentrale.de

Legal bases

Related links

Related issues

Status: 21.12.2015

Responsible for editing: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Responsible for you

For contact details of the responsible authoritiy and local valid information select in "On location" a location.