Sprungmarken

Angehörigenarbeit; Beantragung einer Förderung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 94347 - Ascha Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 94347 - Ascha

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
94347 - Ascha Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Angehörigenarbeit; Beantragung einer Förderung

Fachstellen für pflegende Angehörige sollen verhindern, dass die Angehörigen durch die oft lang andauernde Pflege selbst erkranken. Die Träger von Fachstellen für pflegende Angehörige können eine Zuwendung im Rahmen einer Projektförderung erhalten.

Beschreibung

Zweck

Die Fachstellen für pflegende Angehörige sind Anlaufstellen für pflegende Angehörige. Durch psychosoziale Beratung, begleitende Unterstützung und Entlastung der pflegenden Angehörigen von älteren pflegebedürftigen Menschen sollen die Fachstellen für pflegende Angehörige verhindern, dass die Angehörigen durch die oft lang andauernde Pflege selbst erkranken.

Gegenstand

Durch die Förderung soll eine flächendeckende Angehörigenarbeit durch Fachstellen für pflegende Angehörige sichergestellt werden.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind Fachstellen für pflegende Angehörige.

Zuwendungsfähige Kosten

Gefördert werden können die Kosten der Fachkraft.

Art und Höhe

Die Zuwendung erfolgt im Rahmen einer Projektförderung. Die mögliche Förderpauschale orientiert sich an der in der Fachstelle Beschäftigten, berücksichtigungsfähigen Fachkraft. Für eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft beträgt die Pauschale 17.000,00 Euro.

Voraussetzungen

Die einzelnen Voraussetzungen für die Förderung einer Fachstelle für pflegende Angehörige sind in Abschnitt I. 2. der Richtlinie für die Förderung im "Bayerischen Netzwerk Pflege" geregelt. Die Fachkraft benötigt eine einschlägige Qualifizierung, insbesondere fortgebildete Pflegefachkräfte sowie diplomierte und graduierte Sozialpädagogen/-innen und Sozialarbeiter/-innen die aufgrund mehrjähriger Berufstätigkeit mit den Hilfemöglichkeiten für pflegende Angehörige vertraut sind oder an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen haben, können berücksichtigt werden. Die Fachstellen für pflegende Angehörige benötigen eine kommunale Befürwortung durch den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt, in welchem sie tätig werden wollen.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich beim Zentrum Bayern Familie und Soziales zu stellen.

Besondere Hinweise

Die Förderungen erfolgen ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Fristen

Die Antragstellung muss bis 31.12. des dem Förderjahr vorausgehenden Jahres erfolgt sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Projektbeschreibung
  • Kommunale Befürwortung für die Fachstelle

    (Nachweis gemäß Ziffer I 2 Nr. 2.5.2.2 (RL)

  • Satzung und Vereinsregisterauszug

Formulare

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 31.05.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Für Sie zuständig