Sprungmarken

Kulturgutschutz; Ausfuhrgenehmigung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Kulturgutschutz; Ausfuhrgenehmigung

Kunst- und Kulturgüter dürfen aus dem Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaften nur ausgeführt werden, wenn eine Ausfuhrgenehmigung erteilt wurde.

Beschreibung

Kunst- und Kulturgüter i.S. der Verordnung (EG) Nr. 116/2009 des Rates vom 18. Dezember 2008 über die Ausfuhr von Kulturgütern dürfen aus dem Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaften nur ausgeführt werden, wenn eine Ausfuhrgenehmigung erteilt wurde.

Die Ausfuhrgenehmigung wird auf Antrag von der Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erteilt, wenn es sich um ein Kulturgut handelt, das sich dauerhaft in Bayern befindet und wenn das Kulturgut zudem

  • sich am 1.1.1993 rechtmäßig in der Bundesrepublik Deutschland befunden hat oder
  • nach diesem Zeitpunkt aus Nicht-EU-Ländern eingeführt wurde oder
  • nach diesem Zeitpunkt aus einem anderen Mitgliedstaat endgültig und rechtmäßig, d.h. mit Genehmigung des Herkunftsstaates in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt wurde oder
  • nach diesem Zeitpunkt nach genehmigter Verbringung aus einem Mitgliedsstaat der EU in ein Nicht-EU-Land von dort eingeführt wurde.


Von einer Genehmigungspflicht werden alle Kulturgüter erfasst, die unter die im Anhang zu der Verordnung aufgeführten Kategorien und Wertgrenzen fallen. Es ist daher ratsam, bei Zweifeln über die Erforderlichkeit einer Ausfuhrgenehmigung in jedem Fall Kontakt mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen aufzunehmen.

Eine Ausfuhrgenehmigung ist auch dann erforderlich, wenn das betreffende Kulturgut nur vorübergehend (etwa als Leihgabe für eine Ausstellung) ausgeführt werden soll.

Die Ausfuhrgenehmigung wird nur dann nicht erteilt, wenn es sich um Kulturgut handelt, das in das Gesamtverzeichnis national wertvollen Kulturguts oder national wertvoller Archive eingetragen ist oder sich als schützenswert erweist. Hier ist eine gesonderte Ausfuhrgenehmigung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien erforderlich (siehe auch unter "Kulturgutschutz; Eintragung").

Voraussetzungen

  • Kunstwerk oder anderes Kulturgut (Archivgut, Bibliotheksgut, archäologische Gegenstände usw.)
  • Kulturgut befindet sich in Bayern
  • Kulturgut soll aus den Europäischen Gemeinschaften in ein Nicht-EU-Land ausgeführt werden

Fristen

Keine; Antrag ist aber vor Ausfuhr zu stellen.

Erforderliche Unterlagen

  • Unterlagen mit sämtlichen zweckdienlichen Angaben über das Kulturgut und seinen Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Antragstellung
  • Fotografie des Kulturguts

    (bei mehreren Kulturgütern gegebenenfalls auch nur detaillierte Liste; hier bitte vorher die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen kontaktieren)

Formulare

  • Formular, bayernweit: Antrag Kulturgüterausfuhr [Dateiformat: pdf]

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

Kosten

25 bis 250 € Euro (lfd. Nr. 3.III.1 des Kostenverzeichnisses zum Kostengesetz)

Rechtsgrundlagen

Verwandte Themen

Stand: 07.04.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.