Sprungmarken

Kindererziehungszeiten - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 83052 - Bruckmühl Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 83052 - Bruckmühl

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
83052 - Bruckmühl Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Kindererziehungszeiten

Beschreibung

Zeiten der Erziehung eines Kindes (auch eines Adoptiv-, Stief- oder Pflegekindes) werden bei Geburten ab 01.01.1992 für die Dauer von 3 Jahren und bei Geburten bis zum 31.12.1991 für zwei Jahre, beginnend mit dem Ersten des Monats nach dem Geburtsmonat, als Beitragszeiten in der Rentenversicherung angerechnet. Werden mehrere Kinder gleichzeitig erzogen, verlängert sich der Zeitraum um die Zeit der gleichzeitigen Erziehung, bei Zwillingen also von 2 auf 4 bzw. von 3 auf 6 Jahre.

Für Geburten bis zum 31.12.1991 wurde zum 01.07.2014 die anrechenbare Erziehungsleistung um ein Jahr erhöht (sog. "Mütterrente"). Rentennachzahlungen für Zeiträume vor dem 01.07.2014 sind nicht möglich.

Versicherte, die vor dem 01.07.2014 bereits eine Rente beziehen, bei der Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder berücksichtigt wurden, erhalten die Mütterrente automatisch. Sie müssen nicht von sich aus tätig werden. Versicherte, die vor dem 01.07.2014 noch keine Rente bezogen haben, müssen sich nur dann mit ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen, wenn bislang keine Zeiten der Kindererziehung für die vor 1992 geborenen Kinder geltend gemacht wurden. Bei bereits vorhandenen Kindererziehungszeiten prüft die Deutsche Rentenversicherung die Berücksichtigung der Mütterrente von sich aus und speichert gegebenenfalls das weitere Jahr im Versicherungskonto.

Die Kindererziehungszeiten können nur Müttern oder Vätern gutgeschrieben werden, die nach dem 31.12.1920 (in den neuen Ländern nach dem 31.12.1926) geboren sind. Mütter der Geburtsjahrgänge vor 1921 (in den neuen Ländern vor 1927 - hier gelten allerdings Besonderheiten) können stattdessen eine Kindererziehungsleistung erhalten. Elternteile, die während der Kindererziehungszeit versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht befreit waren (z.B. Beamte, siehe auch Versicherungsfreiheit), erhalten keine Kindererziehungszeiten.

Von der Anrechnung von Kindererziehungszeiten ausgeschlossen sind Elternteile, soweit sie während der Kindererziehungszeiten versicherungsfrei Versicherungsfreiheit sind, weil sie

  • eine Vollrente wegen Alters Altersrenten beziehen,
  • nach Erreichen einer Altersgrenze eine Versorgung nach beamten- oder kirchenrechtlichen Regelungen oder nach den Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung beziehen oder
  • bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Altersrenten nicht versichert waren oder nach Erreichen der Regelaltersgrenze Beitragserstattung aus ihrer Versicherung erhalten haben oder
  • soweit sie während der Kindererziehungszeit aufgrund der Erziehung den aus Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung erwachsenden Rentenanwartschaften gleichwertige Anwartschaften auf Versorgung im Alter nach beamten- oder kirchenrechtlichen Grundsätzen oder entsprechenden Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung erwerben.

Die Kindererziehungszeiten werden jeweils dem Elternteil angerechnet, der das Kind überwiegend erzogen hat, in der Regel der Mutter. Bei gemeinsamer Erziehung kann ein Elternpaar durch Erklärung gegenüber dem Rentenversicherungsträger bestimmen, dass die Kindererziehungszeiten - eventuell auch teilweise - dem Vater zugeordnet werden sollen. Diese Erklärung ist grundsätzlich rückwirkend, allerdings nur für bis zu 2 Kalendermonate vor Abgabe der Erklärung, und für die Zukunft zulässig.

Durch die Anrechnung von Kindererziehungszeiten wird der jeweilige Elternteil rentenrechtlich so gestellt, als habe er während dieser Zeit eine versicherungspflichtige Beschäftigung ausgeübt und Beiträge entsprechend dem Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer gezahlt. Dies entspricht im Jahr 2016 einem monatlichen Bruttoverdienst von ca. 3022 €.

Die Kindererziehungszeiten zählen für die Wartezeiten mit und tragen auch dazu bei, weitere versicherungsrechtliche Voraussetzungen für einen Rentenanspruch zu erfüllen. Sie wirken darüber hinaus rentensteigernd. Ein Jahr Kindererziehungszeit führt ab 01.07.2016 zu einem monatlichen Rentenanspruch von 30,45 € (West). Kindererziehungszeiten werden zusätzlich zu den eventuell zeitgleich vorhandenen Beitragszeiten – allerdings insgesamt höchstens bis zur Beitragsbemessungsgrenze – angerechnet.

Außerdem werden im Zusammenhang mit der Erziehung eines Kindes auch Berücksichtigungszeiten anerkannt.

§§ 3, 56, 249, 249a Sozialgesetzbuch VI

Gesetzliche Rentenversicherungsträger

www.deutsche-rentenversicherung.de

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Widerspruch, sozialgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 07.07.2016

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Für Sie zuständig