Sprungmarken

Rodung; Beantragung einer Erlaubnis - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Rodung; Beantragung einer Erlaubnis

Rodung bedeutet die Beseitigung von Wald zugunsten einer anderen Bodennutzungsart und ist erlaubnispflichtig. Über die Erlaubnis entscheidet die untere Forstbehörde (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) im Einvernehmen mit der Kreisverwaltungsbehörde.

Beschreibung

Rodung ist die Beseitigung von Wald zugunsten einer anderen Bodennutzungsart. Sie bedarf der Erlaubnis der unteren Forstbehörde, dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF). Dort ist ein formloser Antrag einzureichen (Art. 9 Abs. 2 S. 1, Art. 39, Art. 42 BayWaldG). Folgende Angaben sind regelmäßig erforderlich: Größe und Lage der zu rodenden Waldfläche, Alter und Zusammensetzung des Waldes, Beschreibung und Begründung des Vorhabens.

Im Grundsatz besteht ein Rechtsanspruch auf die Erteilung der Rodungserlaubnis. Artikel 9 BayWaldG regelt aber auch Fälle, in denen die Rodungserlaubnis zu versagen ist. Schutz-, Bann- und Erholungswälder stehen unter einem besonderen Rodungsschutz. Die untere Forstbehörde entscheidet im Einvernehmen mit der Kreisverwaltungsbehörde über den Antrag (Art. 39 Abs. 2 S. 1 BayWaldG). Je nach Größe der Rodung kann eine Umweltverträglichkeitsprüfung bzw. eine allgemeine oder standortbezogene Vorprüfung nach dem Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) erforderlich sein.

Eine unerlaubte Rodung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit bis zu fünfundzwanzigtausend Euro Geldbuße belegt werden kann (Art. 46 Abs. 1 Nr. 2 BayWaldG).

Fristen

Ist in der Erlaubnis keine andere Frist bestimmt, so erlischt die Erlaubnis, wenn innerhalb von fünf Jahren nach Erteilung der Erlaubnis mit der Rodung nicht begonnen wurde oder diese fünf Jahre unterbrochen worden sind (Art. 16a BayWaldG).

Die 5-Jahres-Frist kann jeweils bis zu drei Jahren verlängert werden, wenn der Antrag hierzu vor Ablauf der Erlaubnis der unteren Forstbehörde zugegangen ist.

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess

verwaltungsgerichtliche Klage

Weiterführende Links

Stand: 24.05.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.