Sprungmarken

Schlachtviehpreise; Amtliche Preisfeststellung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 97070 - Würzburg Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 97070 - Würzburg

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
97070 - Würzburg Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Schlachtviehpreise; Amtliche Preisfeststellung

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft erstellt und veröffentlicht wöchentlich eine amtliche Preisnotierung für Erzeugerpreise von Schlachtvieh. Für eine Veröffentlichung der Schaffleischnotierung gibt es im Moment nicht genügend Meldebetriebe.

Beschreibung

Die aktuellen Schlachtviehpreise aus der amtlichen Preisfeststellung sind für Schweine und Rinder jeden Dienstag (ab 16.00) abrufbar. Sie stellen die aktuellen Schlachtviehpreise der Vorwoche für Rinder und Schweine (Preise je kg Schlachtgewicht frei Eingang Schlachtstätte, ohne MwSt., inkl. Zu- und Abschläge beispielsweise für Herkunfts- und Qualitätsprogramme oder biologische Erzeugung) dar.

Aufgrund des ständigen Wechsels von Angebot und Nachfrage unterliegt das Marktgeschehen auf dem Schlachtviehsektor starken Schwankungen. Die Marktübersicht wird durch eine Vielzahl von Lieferanten (Landwirte oder Händler, Erzeugergemeinschaften etc.) und Abnehmern erschwert. Um dennoch Markttransparenz zu gewährleisten, wurde die amtliche Preisfeststellung geschaffen. Sie stellt die Grundlage für aussagefähige und vergleichbare Preise dar.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Institut für Ernährung und Markt, ist die zuständige Stelle für die Erstellung und Bekanntgabe der amtlichen Preisfeststellung in Bayern.

Das Fleischgesetz sowie die erste Fleischgesetz-Durchführungsverordnung regeln den Ablauf.

Jeder Betrieb in Bayern, der durchschnittlich pro Woche mehr als 75 Rinder, 200 Schweine oder 75 Schafe schlachtet, ist gesetzlich verpflichtet, Preismeldungen abzugeben.

Dies sind wöchentlich ca. 16 Meldungen für Rinder und Kälber und 35 für Schweine. Die restlichen Betriebe sind von der Meldepflicht befreit.

Gemeldet werden:

  • Stückzahl
  • Schlachtgewicht
  • der an die Lieferanten mit dem Schlachtgewicht gewogene Auszahlungspreis frei Eingang Schlachtstätte, unterteilt nach Kategorie, Handelsklasse und pauschal.

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

  • Amtliche Preisfeststellung - Schlachtvieh

    Rund 60 Schlachtbetriebe melden wöchentlich die Auszahlungspreise für Schlachtkörper von Rindern, Schweinen und Schafen untergliedert nach Handelsklassen an die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (Institut für Ernährung und Markt).

Verwandte Themen

Stand: 14.12.2016

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Für Sie zuständig